zurück zur Übersicht

Traum-Bad

Hausbauserie Teil 11

Khang und Hanh Luu bauen in Hochemmingen ihr erstes gemeinsames Haus. Im aktuellen Teil der Hausbauserie zeigen wir, was es beim Ausbau von Bad und WC zu beachten gibt.
Nichts ist so individuell wie die eigenen vier Wände. Bei der Frage, wie die Innenräume eines neuen Zuhauses aussehen sollen, haben viele Bauherren unterschiedliche Vorstellungen. Bei der KS Hausbau GmbH in Hilzingen geht man auf die Wünsche der Kunden individuell ein, denn Geschäftsführer Bodo Lauterborn weiß: „Es ist oftmals Sache der Kunden, wie sie den Innenausbau gestalten wollen. Wenn wir komplett schlüsselfertig bauen, kommt diese Leistung von uns.“ Im Fall der Familie Luu, die mit KS Hausbau in Hochemmingen ihr Traumhaus realisiert, hat es sich nun ergeben, dass in Khang Luu ein Selfmade-Handwerker steckt. „Viele Arbeiten kann ich selber machen. Dazu gehören die Malerarbeiten, das Tapezieren und auch die Bodenbeläge zu verlegen“, sagt der Familienvater. Für die Arbeiten im Bad und dem Gäste-WC haben die Luus aber noch einmal auf die kompetente Unterstützung der KS Hausbau GmbH zurückgegriffen. So wurden die Böden und Wandfliesen, Sanitäranlagen und Armaturen komplett geliefert und eingebaut. „Auch bei der Badgestaltung gibt es tausende von Möglichkeiten, je nach persönlichem Geschmack“, sagt Bodo Lauterborn und gibt Hinweise, was es beim Badausbau zu beachten gibt. „Die Anordnung der einzelnen Objekte wird schon im Vorhinein mit dem Architekten geplant. Damit alles auch seiner Funktion entspricht. Es ist wichtig, vorher zu wissen, wo das Waschbecken hängen soll, damit man auch noch einen Spiegel und einen Handtuchhalter platzieren kann. Wegen dem richtigen Lichteinfall ist es wichtig zu wissen, wo sich das Fenster befindet und wo womöglich noch eine Lampe befestigt werden soll. Danach ergeben sich die elektrischen Anschlüsse und Wandauslassungen für Lichtschalter oder die Steckdose für den Fön.“ Bei der Platzierung der Dusche ist es wichtig zu schauen, wo sich die Dachschräge befindet, denn damit die Bewohner späterhin sich nicht den Kopf anstoßen, braucht die Duschkabine eine entsprechende Höhe. Ob Schwingtür oder Schiebetür in der Dusche ist eine Geschmacksfrage. Praktikabel sollte es allerdings sein, daher ist es wichtig, in welche Richtung die Tür der Duschkabine geöffnet wird. Auch das WC sollte die entsprechende „Wohlfühlposition“ finden, rät Bodo Lauterborn. „Und nicht zuletzt sollten die Fliesen und die Bad-Objekte in einer farblichen Abstimmung miteinander harmonieren.“
Die Hausbauserie
Lesen Sie im letzten Teil unserer Hausbauserie am 15. April, wie Familie Luu endlich die Schlüssel für ihr Traumhaus in Händen hält.