zurück zur Übersicht

Expertentipp

Förderung für Familien

Mit dem Baukindergeld das eigene Zuhause leichter finanzieren und die Familienkasse entlasten.

Wer ab diesem Jahr ein eigenes Zuhause für die Familie kauft oder baut, kann vom Baukinder-geld profitieren. „Es entlastet die Familienkasse, denn der staatliche Zuschuss beträgt umgerechnet 100 Euro pro Kind jeden Monat“, sagt Bodo Lauterborn, Geschäftsführer von KS Hausbau in Hilzingen. Sein Unternehmen ist seit 28 Jahren in der gesamten Region aktiv und hat hier bereits weit mehr als 1000 Bauvorhaben realisiert.

Er sieht im Baukindergeld eine wertvolle „Unterstützung auf dem Weg zum eigenen Traumhaus“ – denn der staatliche Zuschuss muss nicht zurückgezahlt werden. Familien oder Alleinerziehende mit einem zu versteuernden Haushaltseinkommen bis 90.000 Euro bekommen beim Kauf oder Bau eines Eigenheims pro Kind 12.000 Euro über einen Zeitraum von 10 Jahren (1.200 Euro pro Jahr pro Kind). Bei zwei Kindern darf die Einkommensgrenze bei 105.000 Euro und bei drei Kindern bei 120.000 Euro liegen.

Die in diesem Jahr per Gesetz beschlossene, staatliche Förderung kann inzwischen bei der KfW-Bank beantragt werden. Doch dabei gilt es einiges zu beachten. Online werden die persönlichen Daten eingegeben und der Antragsteller muss sich in einem mehrstufigen Prozess per Videochat – samt Ausweisdokument – persönlich identifizieren. Das erfordert etwas Geduld. Zum Start gab es einen enormen Andrang, die Website war teils überlastet. Hinzu kommt: Die notwendigen Dokumente und Belege lassen sich aus technischen Gründen erst frühestens ab März 2019 hochladen. Bis dahin können aber bereits folgende Unterlagen besorgt werden: Unter anderem muss der Grundbuchauszug und eine Meldebescheinigung eingereicht werden sowie Einkommensteuerbescheide des zweiten und dritten Jahres vor Antragstellung.
Wer jetzt einen Antrag stellt, wird frühestens im April 2019 seinen Bescheid bekommen. Daher müssen Bauherren die Zeit bis dahin überbrücken, wenn sie mit dem Geld einen Baukredit abzahlen möchten. Das Baukindergeld kann auch erst beantragt werden, wenn man in das neue Zuhause eingezogen ist.

„Trotzdem, das Baukindergeld entlastet die Familienkasse. Nimmt man dazu noch die günstige Finanzierung der L-Bank in Anspruch (ab 0,5 Prozent Zins), ist die monatliche Belastung meist günstiger als die Mietzahlung. Je eher man mit dem Bau des Hauses beginnt umso früher ist alles getilgt und man wohnt danach den Rest seines Lebens ,mietfrei’“, betont Bodo Lauterborn.

Beratung vom Experten
Kontakt: KS Hausbau GmbH,
Stockergarten 12, 78247 Hilzingen.
Telefon: 07731 / 18 23 55,
E-Mail: info@ks-hausbau.de,
Internet: www.ks-hausbau.de

Bildunterschrift: Das Baukindergeld soll Familien angesichts rasant steigender Immobilienpreise entlasten.